Wie Ulmenrinde helfen kann

08.10.2019

Ein weiteres natürliches Hilfsmittel für Hunde und Katzen möchte ich Euch hier vorstellen: Ulmenrinde - Slippery Elm Bark  

Wie der Name schon verrät, wird nur der innere, weichere Teil der Rinde und dem Bastteil verwendet. Die Rot-Ulme (Ulmus Rubra) wächst überwiegend in Florida, Texas, Nordamerika und Kanada. Bereits von den Ureinwohnern Amerikas geschätzt und als Naturheilmittel eingesetzt, steht die Rot-Ulme heute leider in den USA auf der Liste der gefährdeten Arten. 


Welche Stoffe stecken in der Ulmenrinde - Slippery Elm Bark ?

Neben vielen Mineralstoffen wie Magnesium, Kalium, Kalzium und den Vitaminen A, C, B und K enthält die Ulmenrinde Gerbsäure, Harz, Schleimstoffe und Bitterstoffe die auch appetitanregend sind. Mit einem relativ hohen Anteil von fast 50 % Rohfaseranteilen, gibt es wertvolle Antioxidantien und Fettsäuren. 


Gibt es Neben- oder Wechselwirkungen ?

Wichtig zu wissen ist, bei der Einnahme von Medikamenten solltest du auf die gleichzeitige Einnahme von Ulmenrinde verzichten! Hintergrund ist, dass der Schleim der Ulmenrinde die Wirkung des verabreichten Medikamentes erheblich beeinträchtigen, einschränken oder gar aufheben kann! Daher mindestens 30 Minuten - besser eine Stunde zwischen der Verabreichung der Medikation und der Ulmenrinde verstreichen lassen!


Wann kann man Ulmenrinde einsetzen ?

Anwendungsgebiete sind beispielsweise:

  • Asthmatische Erkrankungen
  • Blasenentzündungen

  • Bronchitis (Entzündungen der Bronchien)

  • Chronische Blasenentzündung

  • Durchfall

  • Erbrechen / Übelkeit

  • Entgiftung

  • Geschwüre / Entzündungen im Maul 

  • Hämorrhoiden

  • Husten / Halsentzündungen

  • Koliken

  • Magen-Darm (Infektionen / Magenschleimhautentzündungen)

  • Sodbrennen / Übersäuerung

  • …..

Beispiele für die innerliche Anwendung:

Sodbrennen

Sodbrennen bei Hunden ist ziemlich weit verbreitet, das unterschiedliche Ursachen haben kann. Ulmenrinde wird daher recht häufig bei Sodbrennen erfolgreich eingesetzt. Die Ulmenrinde wirkt mit ihrer schleimigen Konsistenz beruhigend und schützend auf die Magenschleimhaut, bereits beim Schlucken wird die Speiseröhre mit dem schützenden Schleim der Ulmenrinde überzogen, sie mindert die Überproduktion der Magensäure und der hohe Anteil an Rohfasern fördert den schnelleren Weitertransport der Nahrungsbestandteile in den Darm.


Magenschleimhautentzündung

Durch die Verabreichung der Ulmenrinde wird der gesamte Verdauungsapparat positiv beeinflusst. Die Wirkstoffe der Ulmenrinde, können auch unspezifisches Erbrechen vorbeugen und ggfs. verhindern. Bei Problematiken im Bereich Magen-Darm hat sich die Gabe der Ulmenrinde 30 min VOR der Fütterung als besonders wirksam erwiesen. 


Durchfall / Verstopfung

Auch bei Durchfall ist die Wirkweise der Ulmenrinde regulierend. Die schleimige Konsistenz der Ulmenrinde ist einsetzbar sowohl bei Durchfall als auch bei Verstopfung.


Ulmenrinde für die äußerliche Anwendung

Die Ulmenrinde hat auch in der Wundheilung ihren Platz. Neben der Wundheilung wird die gelartige Masse auch für Ausschläge der Haut eingesetzt. Die Masse wird auf die zu behandelnden Bereiche aufgelegt und wirkt wie eine Art von Pflaster. Der Umschlag darf einige Zeit auf der Wunde / Ausschlag bleiben und darf dann abgewaschen werden.


Wie ist die Dosierung ?

Bei der Ulmenrinde handelt es sich um ein reines Naturprodukt. Eine klassische Überdosierung kann kaum zustande kommen.  Allerdings solltet Ihr bei der gleichzeitigen Gabe von Medikamenten (s. oben) die zeitliche Distanz einhalten.

Dosierung Hunde:

1 -   5 kg KGW - bis 1,5 Gramm (täglicher Dosis)

6 - 15 kg KGW - bis 3,00 Gramm (täglicher Dosis)

7 - 30 kg KGW - bis 6,00 Gramm (täglicher Dosis)

30 - 30 + kg KGW  - bis 9,00 Gramm (täglicher Dosis)



Wie wird Ulmenrinde verabreicht?

Ulmenrinde muss IMMER in lauwarmen Wasser angerührt werden und muss quellen. Durch das aufquellen entsteht eine gallertartige, schleimige Masse mit leicht bitteren Geschmack. Ulmenrinde darf KEINESFALLS "trocken" verabreicht werden!

Sollte dein Hund den Schleim ungern aufnehmen, kannst du es mit einer Einwegspritze (natürlich ohne Nadel) oder Pipette die gequellte Ulmenrinde aufziehen und portionsweise ins Mäulchen geben. Alternativ kannst du eine ganz kleine Menge ins Futter mischen - allerdings NICHT unter die Hauptmahlzeit. 

Am effektivsten ist die Verabreichung am Abend, da der Magen in dieser Zeit keine neue Nahrung zu sich nimmt. Die verabreichte Ulmenrinde hat in dieser Zeit ausreichend zu wirken und der gesamte Magen-Darm-Trakt kann sich beruhigen.


Worauf du achten solltest und welches Produkt ich empfehlen kann

Gute Qualität von echter Ulmenrinde erkennst du vor allem an dem sehr feinen und reinen Pulver mit einer grau-braunen Farbe (ähnlich wie Nougat). Die weniger guten Produkte haben oft sehr gut erkennbare Stückchen und Fasern in grober Pulverform.

Meine Produktempfehlung ist von: AniForte Ulmenrinde - Slippery Elm Bark (Amerikanische Ulmenrinde)

Achtung: Bei den europäischen Produkten, die oft weitaus günstiger sind, handelt es sich häufig um die Feldulme und nicht um das Original der Ulmenrinde!