Ohrenpflege 

08.10.2019

Die Ohren sind neben der Nase des Hundes die wichtigsten Sinnesorgane, die zur Orientierung dienen. Oftmals werden sie in der Pflege nicht beachtet und damit auch unterschätzt. Grundsätzlich kann man aber sagen, Ohren sind Selbstreinigend, bei Rassen mit Schlapp-/Hängeohren sollte man den Hund unterstützen.

Ohren gehören u.a. auch zu den Entgiftungsorganen! Stimmt beispielsweise die Ernährung nicht, entsteht eine Übersäuerung, welche die Darmzotten verkleben und zu einer Überbelastung der Nieren und Leber führt. Der Körper versucht also über die Leber, die Nieren die Übersäuerung zu kompensieren und nach Außen loszuwerden. 

Das Rechte Ohr (vom Hund aus gesehen) ist LEBERlastig

Das linke Ohr (vom Hund aus gesehen) ist NIEREN- und HORMONlastig

Der Weg führt dann über Körperöffnungen wie Augen, Nase, Ohren, Darm, Analdrüsen und natürlich über die Haut - als größtes Entgiftungsorgan! Dort finden Bakterien und Pilze ein geradezu perfektes, feuchtes und warmes Milieu für die Vermehrung.

Auch ist die Ernährung eine mögliche Ursache von Ohrenproblematiken, die man in Betracht ziehen muss. Daneben gibt es reichlich Erkrankungen, wie Wucherungen, eitrige und entzündliche Prozesse wie Mittelohrentzündungen, Grannen können im Ohr Schmerzen verursachen, Milben.... und einiges mehr.

Es gilt also immer die Ursache zu erkennen und entsprechend zu behandeln. Symptombehandlungen sind von kurzer Dauer und fördern keine Genesung. 

Nehmt Euch daher regelmäßig ein paar Minuten Zeit und werft einen Blick in die Ohren Eurer Lieblinge. Wie du die Ohren vorbeugend pflegen kannst, zeige ich dir hier:


Das Hundeohr - interessant zu wissen

  • Hunde nehmen Geräusche von rund 15-50.000 Schwingungen pro Sekunde(Hz) wahr

  • Hunde können Geräusche exakt selektieren

  • Hunde können aber auch Geräusche komplett ausblenden

  • 17 Muskeln machen das Ohr beweglich

  • Das Ohr des Hundes hat die gleiche Struktur wie bei uns Menschen 

  • Hunde können sich rhythmische Abfolgen (z.B. unser Gehen) merken und auch selektieren. Ihr kennt das: Hunde wissen schon lange vorher, das Ihr nach Hause kommt ;-)


Der Aufbau des Ohres

Das Ohr wird aufgeteilt in:

  • Äußeres Ohr (Ohrmuschel und Gehörgang)
  • Mittelohr (Trommelfell und weitere kleinere Knochen)

  • Innenohr 

Das äußere Ohr leitet die Schallwellen zum Trommelfell. Hinter dem Trommelfell liegt das Mittelohr. Hier sind auch die kleinen Gehörknochen (Hammer, Amboss und Steigbügel), welche die Schwingungen des Trommelfells zum Innenohr weiterleiten. Das Mittelohr ist durch die Eustachische Röhre (Ohrtrompete) mit der Rachenhöhle verbunden. Damit wird der Druckausgleich ermöglicht und Ohrsekrete können abfließen. Im Innenohr finden wir das knöcherne Labyrinth mit den Bogengängen, dem Vorhof und der Ohrschnecke. Der Gleichgewichtssinn liegt im Vorhof und Bogengängen, in der Schnecke findet das Hören statt.


Merkmale für gesunde Hundeohren

Saubere und gesunde Ohren bei Hunden erkennst du:

  • an einer zart rosafarbenen Ohrmuschel
  • daran, dass die Ohren nicht riechen

  • daran, dass es keinerlei sichtbaren Belege gibt


Bevor Ihr die Ohren reinigt, solltest du folgendes beachten:

Bei der Reinigung solltest du sehr vorsichtig sein, da die Hundeohren sehr sensibel sind. Um Erkrankungen und Infektionen vorzubeugen oder sie frühzeitig zu erkennen, ist die Hygiene ausschlaggebend. Daher ist eine regelmäßige Beobachtung und sanfte Reinigung der Ohren sinnvoll.

  • Gewöhnt Euren Hund oder Katze beiläufig z.B. beim streicheln an die Berührungen an den Ohren (oder Augen, Pfoten etc.) Stellt positive Verknüpfungen her, so dass bei einem Krankheitsfall die Behandlung stressfrei erfolgen kann.
  • Die Ohren sollten immer trocken sein. Hat Euer Hund feuchte oder nasse Ohren vom Spazierengehen im Regen, toben im Schnee oder Schwimmen im See, solltet Ihr auf jeden Fall die Ohren mit einem weichen Baumwolltuch vorsichtig von außen und innen trocken reiben.

  • Auf keinen Fall gehören Wattestäbchen, Wattepads, Reinigungstücher auf Holzbasis in das Ohr eines Tieres. Löst sich beispielsweise der Wattekopf, so kann er den Gehörgang verstopfen, schiebt die Sekrete tiefer hinein wo es anschließend festsitzt!

  • Ohrenschmalz ist in geringen Mengen normal. Nimmt die Menge zu, entsteht ein unangenehmer Geruch oder ändert sich die Farbe der Haut besteht Handlungsbedarf.

  • Dunkelrote, geschwollene und stark juckende Ohren deuten häufig auf einen Parasitenbefall bis zu einer Infektion hin. Ohne eine Diagnose solltet Ihr keine Selbstbehandlung vornehmen.

  • Riecht an den Ohren - nehmt Ihr bereits einen (stark) unangenehmen Geruch aus den Ohren wahr, so kann eine massive Entzündung, möglicherweise mit Vereiterungen oder auch ein Pilzbefall vorhanden sein. In solchen Fällen solltet Ihr keine Selbstbehandlung vornehmen, sondern direkt einen Tierarzt aufsuchen. 

  • Beobachte deinen Hund - schüttelt er häufig den Kopf, juckt er sich ständig an den Ohren, ist es mitunter ein Anzeichen für Schmerzen! Ohrenschmerzen sind für Hunde genauso schlimm wie für uns Menschen und eine Behandlung sollte daher nicht auf die lange Bank geschoben werden!


Wie du Ohren reinigen und pflegen kannst


Wasser & weiches Baumwolltuch

Das weiche Baumwolltuch in lauwarmem Wasser tunken und damit das Ohr sanft und ohne Druck auswischen.


Kokosöl & weiches Baumwolltuch

Hat dein Hund empfindliche Ohren, die zu leichten Entzündungen neigen? Mit einigen flüssigen Tropfen Kokosöl auf einem sauberen, weichen Baumwolltuch die Ohren vorsichtig die Ohren ausreinigen.


Apfelessig & lauwarmes Wasser

Apfelessig ist ein Allrounder in der Hausapotheke für Mensch und Tier. Der Apfelessig hat eine entzündungshemmende Wirkung. 

  • 1 Teelöffel auf 1 Glas lauwarmes Wasser

Mit einer Pipette tropft Ihr 1-2 Tropfen pro Seite in den Gehörgang und massiert es sanft. 


EM (effektive Mikroorganismen) 

Durch die Reinigung mit effektiven Mikroorganismen entsteht ein ausgleichendes Ohrmilieu. Auf sanfte und natürliche Weise werden Keime im Ohr zurück gedrängt. Die Mikroorganismen haben bei regelmäßiger Anwenung auch eine beruhigende und juckreizstillende Wirkung auf die gereizten Ohren. Ich nutze sehr gerne die Produkte von EMIKO PetCare Ohrenpflegetropfen.


Calendula - Tinktur & lauwarmes Wasser

Im lauwarmen Wasser werden einige Tropfen Calendula-Tinktur gelöst und mit einer Pipette ins Ohr geträufelt. Durch die kreisförmige Massage der Ohren, löst sich das Sekret.


Kamillen-Tinktur

Bei der Kamillen-Tinktur gehst du genauso vor wie bei der Calendula-Tinktur. Wenn du deine Tinktur selbst herstellen möchtest, kannst du dies ganz einfach tun:

1 Teelöffel Kamillenblüten in Wasser aufkochen, danach mind. 30 min ziehen lassen. Anschließend gießt du es durch ein feinmaschiges Sieb und lässt es auf Handwärme abkühlen - fertig :-) In lauwarmen Zustand kannst du die Tinktur anwenden.