Obst für den Hund(e) Napf

18.09.2019

Vitamine und Mineralstoffe in Obst und Gemüse sind u.a. wichtig für die Zellen, das Immunsystem, den Stoffwechsel und das Blut. Sie sind wichtige Unterstützer für den Organismus. 

Welches Obst wir unseren Hunden geben können und welche Sorten Sie KEINESFALLS füttern sollten, erfahren Sie hier:


Ananas

Die Ananas verfügt über einige essentiellen Inhaltsstoffe: 

Eisen - Jod - Zink - Mangan - Kalzium - Magnesium - Kalium - Phosphor - Vitamin C - Vitamin E - Niacin - Pro-Vitamine - Riboflavin und Thiamin als auch Serotonin und Tryptophan.

Ananas fördert und unterstützt einen gesunden Stoffwechsel, regt sowohl die Fett- als auch die Eiweißverdauung-/Aufspaltung an, die bei der Futterumstellung von Fertigfutter auf Rohfütterung sehr gut geeignet ist.

Enzymhaltige Früchte, wie die Ananas, dürfen nicht gemeinsam mit Milchprodukten verfüttert werden!

Vorsicht bei Hunden mit empfindlichen oder generellen Magenproblemen aufgrund es hohen Fruchtsäuregehaltes! Daher bitte nur überreife Früchte und maßvoll füttern!


Apfel

Äpfel enthalten wichtige Nährstoffe wie Natrium - Phosphor - Eisen - Pektin - Kalium - Kalzium und Vitamin A.

Sie können das Herz kräftigen, den Cholesterinspiegel senken, fördern die Verdauung und senken das Risiko für Demenz. Äpfel sind wahre Booster!

Nicht umsonst heißt es: An apple a day keeps the doctor away ;-)

Viele Hunde haben eine Vorlieb für die süßen Apfel-Sorten, die Früchte sollten überreif und die Kerne entfernt werden, bevor man sie füttert.


Aprikose

Die Aprikose enthält Beta-Carotin -  Niacin - Lycopin - Kalium - Eisen - Panthothen- und Folsäure

Aprikosen stärken das Immunsystem und haben eine positive Wirkung auf den Magen-Darm-Trakt u.a. aufgrund ihrer antibakteriellen Wirkweise. Daneben sind sie harntreibend und blutbildend. Das Beta-Carotin ist gut für die Augen, den Stoffwechsel und die Haut. Weitere positive Eigenschaften entfalten sie bei Herz-Kreislauferkrankungen und Osteoporose.

Wichtig: VOR dem Füttern die Kerne entfernen!


Avocado

Avocados sollten grundsätzlich NICHT gefüttert werden, da einige Arten der Avocado für Hunde giftig sind aufgrund des Wirkstoffes Persin! Persin kann den Herzmuskel schädigen und im schlimmsten Fall zum Tod führen!


Banane

Bananen enthalten Zink - Kalzium - Magnesium und Vitamin B6

Die Banane stärkt das Immunsystem, kräftigt das Herz und die Muskeln und kann als kurzfristige erste Hilfe bei Durchfall gegeben werden. Sie liefern eine schnell verfügbare Energie. 

Bananen sind bei einer purinarmer Ernährung nicht geeignet! Auch übermäßiges Füttern von Bananen kann zu massiver Verstopfung führen!


Birne

Birnen sind reich an Vitamin C - Karotin - B-Vitaminen - Magnesium - Kalzium - Phosphor - Zink - Kupfer - Eisen und Jod

Auch Birnen sind eine positive Unterstützung in der Verdauung, kräftigen das Herz, die Nerven und die Gelenke.

Birnen nur sehr reif, ohne Kerne und in geringen Mengen verfüttern! Die negativen Erscheinungen sind sonst Durchfall und weitere Magen-Darm Beschwerden! 


Brombeere

Brombeeren enthalten viel Vitamin C- sind reich an Vitamin A - Kalium - Chlorid - Eisen - Magnesium und Kupfer

Brombeerfrüchte sind harntreibend, reinigen und entgiften die Leber und haben eine blutreinigende Wirkung. Da die Früchte Gerbstoffe enthalten, können sie auch bei leichten Durchfallerkrankungen eingesetzt werden.

Auch die Blätter der Brombeere können zum Einsatz kommen. Zum einen als Teeaufguss für leichte Erkrankungen in der Maulhöhle oder man gibt die aufgegossenen, eingeweichten Teeblätter unter das Futter, dies wirkt unterstützend bei Magen-Darm Problemen.


Dattel

Datteln enthalten reichlich Kalium - Vitamin C und B-Vitamine - Magnesium - Phosphor - Schwefel - Calcium - Zink- Kupfer - Mangan - Eisen und die Aminosäure Tryptophan.

Datteln haben eine sehr positive und ausgleichende Wirkung auf das Nervensystem. Allerdings sollten Datteln aufgrund ihres hohen Gehaltes an Zucker nur sehr selten gefüttert werden. 


Erdbeere

Erdbeeren enthalten Flavone - Eisen - Kalium - Kalzium - Phosphor - Natrium - Pektin - Vitamin C und B-Vitamine

Die Erdbeere kräftigt die Knochen, steigert die Leistungsfähigkeit bzw. die Konzentration, unterstützt das Immunsystem und sorgt für ein gesundes Fell.


Feige

Feigen enthalten Magnesium - Folsäure - Vitamin A - Vitamin B - Biotin

Feigen sind verdauungsfördernd, kräftigen die Muskulatur und stärken das Immunsystem.

Da sie auch abführend wirken, sollte man Feigen in geringen Mengen verfüttern!


Hagebutte

Hagebutten enthalten enorm viel Vitamin C, daneben viel Calcium - Kalium - Phosphor - Vitamin E - Vitamin K und Beta-Carotin.

Hagebutten entgiften, sind blutreinigend und stärken das Immunsystem. Man kann sie als Kur vorbeugend im Frühjahr und im Herbst einsetzen. Reinigend und entschlackend und wirken sie der sog. "Frühjahrsmüdigkeit" entgegen. Als Kur im Herbst stärkt sie den Organismus z.B. gegen Infekte.


Heidelbeere

Heidelbeeren enthalten vor allem Vitamin C - Schwefel - Mangan - Vitamin B6 und Eisen.

Heidelbeeren sind bekannt für die ausgleichende Wirkung von Magen-Darm Erkrankungen. Die Gerbstoffe helfen dem Darm bei Durchfall und können auf sanfte Art unerwünschte Keime beseitigen. Die Früchte können frisch als auch getrocknet verfüttert werden. Bei getrockneten Früchten ist die Wirkung am stärksten.


Himbeere

Himbeeren enthalten viel Calcium - Magnesium und Vitamin C.

Bei der Himbeere können sowohl die Blätter als auch die Früchte verabreicht werden.

Ein Aufguss der Himbeerblätter wird gerne bei trächtigen Hündinnen eingesetzt. Er erleichtert im letzten Drittel der Schwangerschaft die bevorstehende Geburt und bei laktierenden Hündinnen beeinflusst er den Milchfluss positiv. Himbeerblättertee ist grundsätzlich zyklusregulierend, Scheinschwangerschaften reduzieren und die Läufigkeit positiv beeinflussen.

Die Früchte der Himbeere werden bei Magen-Darm-Beschwerden und Gelenkschmerzen eingesetzt. Gerade ältere Tiere profitieren von Himbeeren. Auch die positiven Auswirkungen durch Anthocyanine und Ellagsäure auf Tumorerkrankungen sind erwähnenswert.


Holunder

Holunder enthält sehr viel Vitamin C - Kalium - und Magnesium

Roh ist Holunder giftig und darf keinesfalls verfüttert werden!

Ist der Holunder gekocht, liefert er Gerbstoffe die sich positiv auf den Magen-Darm-Trakt auswirken. Daneben ist er schweiß-und harntreibend.


Johannisbeere

Johannisbeeren enthalten viel Vitamin C - Calcium - Phosphor - B-Vitamine - Mineralstoffe.

Johannisbeeren sollten aufgrund ihres Säuregehaltes mit anderen süßeren Obstsorten verfüttert werden.

ACHTUNG: Für Katzen sind Johannisbeeren tödlich!


Kirsche

Kirschen enthalten B-Vitamine - Kalium - Kalzium - Magnesium - Eisen - Phosphor - Kieselsäure - Karotin - Vitamin C - Schwefel

Auch Kirschen fördern die Verdauung, können den Blutzucker kontrollieren, senken den Harnsäurespiegel, können Entzündungen (z.B. arthritische) senken und die Knochen kräftigen.

Achtung: 

Nur sehr reife und dunkle Früchte verfüttern!

Kirschen niemals mit Kern füttern! Die Kerne enthalten Blausäure, welche toxisch ist!


Kiwi

Kiwis enthalten sehr viel Vitamin C - Kalium - Calcium - Magnesium als auch das eiweißlösende Enzym Actinidin.

Kiwis stärken das Immunsystem und das Bindegewebe. Kiwis sind blutreinigend und harntreibend.

Kiwis sollten nur überreif, püriert und roh verfüttert werden! Hunde, die einen sensiblem Magen-Darm-Trakt haben, sollten keine Kiwis bekommen!

Wie bei der Ananas auch, sollten Kiwis nicht mit Milchprodukten gemeinsam verfüttert werden.


Mandarine

Mandarinen enthalten das Provitamin A - Vitamin C - Schwefel und Mineralstoffe

Mandarinen haben eine positive Wirkung auf das Immunsystem bzw. auf die Abwehr, kräftigt ebenfalls die Knochen. Auch bei Erkrankungen der Leber hat die Mandarine Einfluss nehmen.

Achtung: Die Mandarine hat einen hohen Säuregehalt! Bitte nur sehr reife Früchte füttern! Bei Hunden mit Problemen im Bereich Magen(-Darm) sollte man Abstand nehmen. 


Mango

Mangos enthalten viele Spurenelemente - Vitamine

Wie die Kiwi, Papaya und Ananas gehört auch die Mango zu den enzymhaltigen Früchten. Die Mango ist entzündungshemmend bei Spondylosen, Arthrose und weiteren Erkrankungen des Bewegungsapparates. Daneben ist die Mango gut für die Verdauung.

Die Mango sollte allerdings auch nur überreif verfüttert werden!


Melone

Die Melone (hier Wassermelone) enthält Kalium - Kalzium - Magnesium - Vitamin C und Beta-Carotin

Die Melone stärkt das Immunsystem, kann Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken und ist ein hervorragender und kalorienarmer Durstlöscher im Sommer :-)

Auch hier, nur sehr reife Früchte und in Maßen füttern, da die Melone abführend wirken kann!


Mirabelle

Mirabelle enthalten viel Kalium - Magnesium, weniger Mineralstoffe und Vitamine

Die Früchte nur überreif verfüttern und auch nur in geringen Mengen. Da sie zu einer Unterart der Pflaumen gehören, können sie evtl. abführend wirken.


Orange

Orangen enthalten Beta-Carotin - Phosphor - Kalzium - Kalium - Magnesium und viel Vitamin C

Orangen können einen hohen Blutdruck senken, stärken das Immunsystem, haben eine reinigende Wirkung auf das Blut und kräftigen die Knochen. Orangen haben ein sehr gutes Verhältnis von Calcium-Phosphor (ca 40mg /Ph 14mg) das man sich in der Ernährung zunutze machen kann!

Achtung: Auch hier nur sehr reife und wenig verfüttern aufgrund des hohen Säuregehaltes. Hunde mit Magenproblemen sollten es nicht zu sich nehmen!


Papaya

Papaya's enthalten sehr viel Vitamin C und viel Calcium, Magnesium und Schwefel, dafür weniger Phosphor.

Papaya wird gerne bei der Futterumstellung eingesetzt, da sie eine relative hohe Akzeptanz bei Hunden hat. Während der Fütterungsumstellung erleichtert sie die Verdauung.

Papaya's sollten wie andere Früchte auch überreif und ohne Kern verfüttert werden!


Pfirsich / Nektarine

Der Pfirsich enthält die Vitamine A, B und C - Flavone - Zink - Eisen - Natrium - Magnesium - Kalzium und Beta-Carotin 

Pfirsiche tragen zur Regulierung des Stoffwechsels bei, Reinigung von Nieren und des Blutes, stärkt die Augen und kann zu einem gesünderen Fell beitragen. Des weiteren können die enthaltenen Flavone und Karotine Krebserkrankungen vorbeugen.

Achtung: Kern entfernen und die Früchte überreif füttern!


Pflaume

Pflaumen enthalten Kalzium - Natrium - Phosphor - Zink - Kalium - Kupfer - Eisen - Karotin - Vitamin B1 und B2.

Pflaumen können den Kreislauf stabilisieren, die Nieren reinigen und die Verdauung anregen und fördern. Allerdings können sie schnell blähend wirken!

Achtung: Kerne entfernen und die Frucht vor dem füttern schälen! 

Pflaumen sind für KATZEN tödlich! 


Physalis

Die Physalis oder auch Kapstachelbeere enthält viel Eisen -Vitamine - Mineralstoffe und ist reich an natürlichen Antioxidatien.

Sie unterstützt den Körper bei entzündlichen Prozessen, entgiftet und die kleinen Kerne in der Frucht wirken leicht abführend.

Die Frucht kann in kleinen Mengen unproblematisch verfüttert werden.


Sanddorn

Der Sanddorn enthält sehr viel Vitamin C - Vitamin E und Beta-Carotin. Daneben auch B-Vitamine und Mineralien.

Die Beeren stärken gerade im Winter das Immunsystem und können getrocknet über das Futter gereicht werden. Auch kann man sie mit Honig einkochen um die Akzeptanz zu erhöhen.


Khaki / Sharonfrucht

Die Khaki oder auch Sharonfrucht enthält viel Karotin - Kalium - Calcium - Chlorid und Phosphor.

Aufgrund ihrer Gerb- und Bitterstoffe wird sie nicht allzu gerne gefressen. Geringe Mengen können ohne Probleme dem Futter beigemischt werden. 

Der Hund kann aber auch gerne darauf verzichten ;-)


Stachelbeere

Die Stachelbeere enthält viel Kalium - Calcium und Phosphor.

Da die Beeren für die meisten Hunde sehr sauer sind, werden sie ungern gefressen. In Kombination mit süßeren Früchten kann man sie in geringen beimischen, man kann auch auf die Fütterung gänzlich verzichten!


Weintraube

Von der Fütterung von Weintrauben sollte man dringend Abstand nehmen!

Es kam / kommt durch den Verzehr von Trauben immer wieder zu Erkrankungen der Nieren mit erheblichen Folgen wie Nierenversagen. Die Ursache ist hier noch nicht vollständig geklärt. Man geht von eingesetzten Pestiziden oder Pilzerkrankungen der Früchte oder auch von den Inhaltsstoffen der Weintrauben selbst aus!