Milchprodukte & Hunde - geht das ?

01.10.2019

Milchprodukte bzw deren hoher Gehalt an Milchzucker können in der Regel von vielen ausgewachsenen Hunden im Dünndarm nicht komplett aufgespalten werden. Daher kann es nach (übermäßiger) Aufnahme zu Gärungen im Dickdarm, daneben zu Durchfall und/oder zu sehr weichem Kotabsatz führen.


Butter

Die Fettsäuren der Butter sind kurzkettig und können von Hunden weniger gut verdaut werden, als andere Fette/Öle. Geringe Mengen sind unbedenklich, zu viel Butter kann jedoch Erbrechen und Durchfall hervorrufen.


Buttermilch

Die Buttermilch hat einen sehr geringen Fettgehalt und bietet eine gute Nährstoffversorgung. Buttermilch kann man bei guter Verträglichkeit wöchentlich einsetzen.


Hüttenkäse

Hüttenkäse wird aus Kuhmilch hergestellt und die Körner bestehen aus kleinen wasserhaltigen Körnern. Hüttenkäse ist ein hervorragender Eiweißlieferant, da er leicht verdauliches Eiweiß enthält, besitzt kaum Fett und kann problemlos gerne häufiger im Futternapf zugesetzt werden!


Joghurt

Bei der Produktion von Joghurt werden der Kuhmilch Milchsäurebakterien zugesetzt. Im Joghurt ist der Milchzuckergehalt relativ gering, so das die Verträglichkeit bei Hunden in der Regel sehr gut ist. Selbstverständlich verfüttern wir nur Naturjoghurt, gerne selbst zubereitet. Ob Mager- oder Fetthaltiger Joghurt bleibt Ihnen und der Verträglichkeit des Hundes überlassen.


Kefir

Der Kefir ist reich an B-Vitaminen. Bei Verträglichkeit kann der Kefir gut in den Futterplan integriert werden.


Magermilch

Die Magermilch enthält noch relativ viel Milchzucker, die zu Durchfall bzw sehr weichem Stuhl führen kann. Wir können gerne auf Magermilch verzichten, da die Magermilch wenig Nutzen für den Hund bringt.


Milch (homogenisiert)

Der Nutzen einer homogenisierten (Kuh-)Milch ist zu vernachlässigen. Sie ist weder gut verdaulich für den Hund noch hat sie aufgrund der ultrahocherhitzten Herstellung kaum mehr Vitamine. Darauf können wir gerne verzichten. 


Quark

Quark wird aus entrahmter Milch, pasteurisiert und mit Lab und Sauermilchbakterien verdickt, zentrifugiert und die Molke vom Quark getrennt. Der Quark enthält viel Milcheiweiß und kaum Milchzucker. Die Verwertung beim Hund ist gut und kann zwischendrin gerne gefüttert werden.


Sauermilch

Die Sauermilch ist in der Hundeernährung kein Muss, da sie auch nur bedingt verträglich ist.


Schmand

Schmand hat meist einen sehr hohen Fettanteil von über 20% und ist für den Verdauungstrakt des Hundes viel zu gehaltvoll, weswegen der Schmand keinen wirklichen Nutzen in der Ernährung findet.


Ziegen(-/Schafsmilch)

Als sehr gute Alternative ist die Ziegenmilch. Sie ist der Hunde(mutter)milch sehr ähnlich in ihrer natürlichen Vitaminverbindung. Beachtlich ist die Zusammensetzung der Ziegenmilch, sie enthält Carotinoide - hochwertige Eiweiße - Mineralstoffe - Spurenelemente - essentielle Fettsäuren - Provitamine des Vitamin A und das fertige Vitamin A, welches dem Gehalt der Muttermilch entspricht. Es ist für die gesunde Entwicklung zuständig. Ziegen als auch Schafsmilch wird von Hunden und auch Katzen sehr gut angenommen und bietet eine gute Verträglichkeit. Ziegenmilch unterstützt das Säure-Basen Gleichgewicht, wirkt sich sehr positiv auf die Darmflora aus und baut sie auf. Ziegenmilch kann auch bei einer Darmsanierung eingesetzt werden!