Kräuter für den Katzen-Balkon/Garten

31.08.2019

Katzen lieben den Duft und Geschmack von Kräutern. 

Anbei habe ich eine kleine Sammlung zusammengestellt, die man recht unkompliziert entweder auf dem Katzenbalkon oder im Garten zum Einsatz bringen kann:

Jedoch: Aufgrund der ätherischen Öle kann es bei übermäßigen Knabbern oder fressen größeren Mengen zu (allergischen) Reaktionen und Reizungen kommen! Daher gilt: Die Menge macht das Gift! 


Zitronengras (Cymbopogon citratus)

Zitronengras ist ein wahres Wunderkraut für Katzen. Zitronengras regt die Verdauung der Katze an und unterstützt den gesamten Trakt. Die Heilpflanze hat eine antibakterielle, antiseptische und antimykotische Wirkung.


Katzengamander (Teucrium marum)

Katzengamander ist ein Thymiangewächs und hat eine ähnliche Wirkung wie die Katzenminze auf die Samtpfoten. 


Weizengras 

Auch Weizengras ist ein Helfer in Sachen Regulation der Verdauung bei Katzen. Auch Hafer-, Oster-, oder Katzengras haben die selben Eigenschaften. Die Halme sollten keinesfalls scharfkantig sein um kleinere Verletzungen des Rachens und Speiseröhre zu vermeiden.


Baldrian (Valeriana officinalis L)

Baldrian lässt Katzenherzen aufblühen. Wenn Baldrian bei Menschen eine beruhigende Wirkung auf Geist und Nerven hat, so gegenteilig wirkt er auf das Gemüt der Katzen. Duft und Geschmack von Baldrian wird von Katzen geliebt.


Thymian (Thymus vulgaris)

Thymian ist grundsätzlich ungiftig für Katzen. Aufgrund der ätherischen Öle kann es bei übermäßigen anknabbern zu Reizungen kommen. Daher bitte vorsichtig sein.


Rosmarin (Rosmarinus officinalis)

Rosmarin für Katzen richtig eingesetzt, kann es Flöhe vertreiben und für Linderung sorgen.


Lavendel (Lavandula angustifolia)

Lavendel ist nicht nur für uns Menschen beruhigend, auch Katzen genießen diesen Effekt. Lavendel ist absolut unbedenklich, jedoch sollte man aufgrund der ätherischen Öle darauf achten, dass die Katze nicht allzu häufig daran knabbert.


Katzenminze (Nepeta cateria)

Die Katzenminze ist etwas ganz besonderes und von Katzen ganz besonders geliebt. Knabbert die Katze an der Minze, hat es eine beruhigende Wirkung auf die Samtpfote. Schnuppert sie allerdings nur an der Katzenminze, hat es den gegensätzlichen Effekt, es kann sie regelrecht berauschen.