Gifte rund ums Tier

01.10.2019

Für unsere Hunde und Katzen gibt es einiges in Sachen Lebensmittel die gänzlich ungeeignet sind und im schlimmsten Fall tödlich enden können. Auch in Haus, Garage und Garten drohen Gefahrenquellen die man kennen sollte.

Eine Auflistung finden Sie hier:


Alkohol

Alkohol (Ethanol) in jeder Form (Wein, Bier, Schnaps etc.) ist pures Gift für unsere Hunde! Grundsätzlich würden Hunde keinen hochprozentigen Alkohol freiwillig aufnehmen, allerdings sieht es bei Pralinen aus Schokolade mit alkoholischer Füllung schon ganz anders aus! 

Der Organismus eines Hundes kann nur sehr langsam und auch nicht vollständig den aufgenommene Alkohol abbauen! Bereits nach 30 Minuten können erste Symptome auftreten!

  • Alkohol wirkt toxisch auf die Leber
  • Alkohol kann - gemessen an der Menge - tödlich sein

Folgen einer Alkoholvergiftung können sein:

  • Koordinationsstörungen
  • sehr starkes Speicheln
  • Untertemperatur

  • Atemnot

  • Koma 

  • Tod


Avocado

Avocados sollten grundsätzlich NICHT gefüttert werden, da einige Arten der Avocado für Hunde giftig sind aufgrund des Wirkstoffes Persin! Persin kann den Herzmuskel schädigen und im schlimmsten Fall zum Tod führen!

Neben Hunden sind auch Pferde, Vögel und Rinder gefährdet.

Symptome können sein:

  • unspezifische Magen-Darm Beschwerden
  • erhöhte Herzfrequenz

  • sehr starke Unruhe

  • Atemnot

  • Husten

  • Bauchwassersucht

  • Herzmuskelschwäsche

  • Herzversagen

  • Tod

Das giftige Persin findet sich hauptsächlich in der Borke, den Blättern und im Fruchtkern der Avocado. Es herrscht große Uneinigkeit ob die Frucht bzw das Fleisch nun toxisch für Hunde sein soll oder nicht. 

Bei der großen Auswahl an Obst und Gemüsearten, können wir sicherheitshalber getrost auf die Avocado verzichten. 


Cola - Coffeinhaltige Getränke - EnergyDrinks

Eigentlich gehe ich davon aus, dass kein Tierbesitzer auf die Idee käme seinem Hund oder seiner Katze EnergyDrinks oder Koffeinhaltige Getränke zur Verfügung zu stellen. Das darin enthaltene Methylxanthin ist gefährlich für den Hund!

Cola - Fanta - Sprite - sämtliche Energy-Getränke und andere Koffeinhaltige Getränke sind für Hunde tabu und ein absolutes No Go!

Symptome bei einer versehentlichen Aufnahme können sein:

  • Massive Blutdruckerhöhung durch Methylxanthin (Inhaltsstoff im Koffein
  • Verengung der Blutgefäße

  • Beschleunigung des Puls

  • Starke Unruhe

  • Zittern und Krämpfe

  • Erbrechen und Durchfall

  • Bei einer schweren Koffeinvergiftung kommt es zu lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen


Eier (roh)

Rohe ganze Eier gehören nicht in den Napf!

Sie sind zwar nicht toxisch im herkömmlichen Sinn, können aber roh schon mal Unwohlsein hervorrufen.

Nur das EIGELB (Eidotter) darf roh gefüttert werden! Ganze Eier sollten nur hart gekocht verfüttert werden, denn das Eiklar (Eiweiß) in rohem Zustand hemmt die Aufnahme von Biotin (Vitamin B7 oder Vitamin H).

Wenn die Eier gekocht im Napf landen, verringern wir zudem das Risiko einer Infektion durch Salmonellen. 


Geflügelfleisch

Geflügelfleisch ist natürlich nicht giftig, sollte aber wegen der Salmonellengefahr (Salmonellose) immer sehr gut durchgegart werden und nicht roh gefüttert werden oder man verzichtet gänzlich darauf!


Geflügelknochen 

Natürlich sind neben Geflügelfleisch auch die Knochen nicht giftig. Leider sind die Geflügel bzw. Hühnerknochen sehr fragil und splittern leicht. Daher sollten sie generell nicht (weder roh und schon gar nicht gekocht!) zum kauen gereicht werden, die Splitter können im Maul - Rachen - Hals - Magen - Darm erhebliche Verletzungen hervorrufen. Es gibt weitaus bessere Alternativen, die wir unseren Hunden zum kauen und nagen anbieten können.

Hundespielzeug aus Weichplastik

Hunde und Spielzeug - das gehört irgendwie zusammen :-)


Allerdings sollten wir genau darauf achten, was der Hund da so alles ins Maul nimmt, darauf kaut und vielleicht auch schluckt :-/

  • Bei Spielzeug oder Kauartikeln aus Weichplastik kann es schnell passieren, dass Teile davon als Fremdkörper im Verdauungstrakt des Hundes landen und ernsthafte Folgen nach sich ziehen.
  • Die Weichmacher und weitere Zusatzstoffe (z.B. Farbstoffe, Lösungsmittel etc.) können bereits durch das kauen und nagen über den Speichel gelöst werden, beim verschlucken von kleinen Spielzeugteilchen spaltet auch die Magensäure die Weichmacher aus dem Kunststoff und die Gifte landen im Organismus.

Meine Bitte: Kaufen Sie daher keine Spielzeuge aus Weichplastik oder generell Plastik. Es gibt gute Alternativen. Ihr Hund und die Umwelt dankt es Ihnen :-)


Kaffee

Wie auch schon bei "Cola - Coffeinhaltige Getränke - EnergyDrinks" beschrieben, sind Koffein und das darin enthaltene Methylxanthine toxische Inhaltsstoffe.


Symptome bei einer versehentlichen Aufnahme können sein:

  • Massive Blutdruckerhöhung durch Methylxanthin (Inhaltsstoff im Koffein
  • Verengung der Blutgefäße

  • Beschleunigung des Puls

  • Starke Unruhe

  • Atemstörungen

  • Zittern und Krämpfe

  • Erbrechen und Durchfall

  • Bei einer schweren Koffeinvergiftung kommt es zu lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen

  • Tod (geringste tödliche Dosis 110mg/kg KGW beim Hund)

Kaffee (in welcher Form auch immer) sollte daher in nicht erreichbarer Nähe von Hunden und Katzen stehen.


Kakao

Kakao enthält den Wirkstoff Theobromin. Hunde können Theobromin nicht aufspalten und verwerten! 

Es bleibt also im Körper bestehen und kann bei einer Dosis von 100mg Theobromin/kg KGW beim Hund tödlich wirken.

Die Symptome einer Theobrominvergiftung sind:

  • Durchfall
  • Erbrechen

  • Hecheln

  • Unruhe

  • unkontrollierter und häufiger Urinabsatz

  • Bluthochdruck

  • erhöhte Atemfrequenz

  • Krampfanfälle

  • Muskelzittern

  • generelle Schwäche

  • Ataxie

  • Tod durch Herz-oder Atemstilstand

Eine Theobromin-Vergiftung ist meist die Folge von Schokoladenverzehr. Der Wirkstoff ist ein Alkaloid und kommt ganz natürlich in der Kakaobohne vor. 


Macadamianuss

Die Macadamianuss ist für Hunde absolut giftig!

Bei einem Hund mit 15 KG Körpergewicht reichen bereits 4 (!) Nüsse aus um eine Vergiftung auszulösen!

Anzeichen hierfür können in der Regel 12 Stunden nach Aufnahme sein:

  • Muskelzucken
  • Gelenkschmerzen

  • Fieber

  • Erbrechen

  • Allgemeine Schwäche

  • Lähmungserscheinungen

Warum die Macadamianuss für Hunde giftig ist, resp. welches Gift in der Nuss wirkt, ist bis heute unklar.


Medikamente (aus dem Humanbereich)

Medikamente finden sich in jedem Haushalt in dem auch Tiere leben. Sichern Sie Ihre Medikamente außerhalb der Reichweite von Ihren Haustieren, lassen Sie auch keine Verpackungen frei zugänglich liegen.


Häufig genutzte Medikamente und deren Wirkung:

  • Aspirin (Acetylsalizylsäure, ASS) => massive Organschäden, wirkt bei Überdosierung tödlich!
  • Paracetamol => verursacht Magenblutungen und Leberschädigungen

  • Ibufrofen => Erbrechen und massive Orientierungsstörungen

  • Diclofenac => Erbrechen, Durchfall und innere Blutungen

Medikamente aus dem Humanbereich dürfen nicht ohne Ab-/Rücksprache mit Ihrem Tierarzt verabreicht werden!! Es gibt wenige Arzneimittel aus dem Humanbereich, die auch in der Veterinärmedizin in Behandlungen eingesetzt werden können / dürfen, dies ist aber ausschließlich einem Tierarzt vorbehalten!


Mandeln (Bittermandeln)

Bei Mandeln müssen wir unterscheiden in MANDELN SÜSS und BITTERMANDELN!

BITTERMANDELN sind HOCHTOXISCH und tödlich!! Hunde können den Geschmack zwischen süßen Mandeln und Bittermandeln nicht unterscheiden! Beim fressen von Bittermandeln wird Amygdalin aus den Bittermandeln gelöst, das im Darm des Hundes BLAUSÄURE freisetzt und damit hochgiftig und lebensbedrohlich ist!!

Tabu sind:

  • Bittermandeln aufgrund der Blausäure
  • gesalzene Süß-Mandeln
  • Kandierte / gewürzte / gebrannte / in Teigmantel umhüllte süße Mandeln

Pilze

Pilze, egal welche Sorte, gehören keinesfalls in den Futternapf eines Hundes!

Es gibt noch keine gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnisse über die vielen verschiedenen (auch möglichen toxischen) Inhaltsstoffe und deren Wirkung auf den tierischen Organismus!


Rosinen

Neben den Trauben sind auch Ihre getrockneten Traubenbeeren, also Rosinen schädlich für Hunde. 

Die Auswirkungen finden Sie unter "Weintrauben".


Salz (Speisesalz)

Salz (oder auch Pfeffer und anderen Gewürze) oder auch industriell hergestellte Nahrungsmitteln wie Knabbergebäck, Wurst oder auch stark aromatisierte Speisereste vom Tisch etc. gehören definitiv nicht in den Napf eines Hundes.

Die Niere des Hundes und der Katze wird durch das Kochsalz stark belastet!

Einzig in der Moro'schen Karottensuppe darf 1 TL sehr hochwertiges Salz, z.B. Himalayasalz auf einen Liter zugefügt werden um den Elektrolythaushalt wieder zu regulieren! Salz hat hier als Bestandteil der Schonkost einen wichtigen, regulierenden und lebensnotwendigen Effekt. 


Süßstoffe / Zuckerersatzstoffe / Xylit

Zucker, Süßstoffe, Zuckerersatzstoffe haben im Hundeorganismus generell nichts zu suchen!

Xylit oder auch Birkenzucker (Wirkstoff Xylitol) genannt ist hochgiftig für Hunde. Der Wirkstoff Xylitol regt die körpereigene Ausschüttung von Insulin an. Das hat zur Folge, das der Blutzuckerspiegel sinkt und es je nach Höhe der Aufnahme zu einer Unterzuckerung kommt mit drastischen Auswirkungen für den Hund.

Symptome bei einer Xylit-Vergiftung können sein:

  • Unterzuckerung
  • Massive Schädigung der Leber

  • Koordinationsschwierigkeiten

  • Erbrechen

  • Schwäche

  • Krampfanfälle

  • Muskelzittern

  • Tod

Xylit ist zwischenzeitlich in nicht wenigen Produkten enthalten, vor allem in "zuckerfreien" Süßigkeiten, wie Kaugummis, Bonbons, Zahncreme, Gebäck  usw.


Schokolade

Schokolade ist aufgrund des im Kakao enthaltenen Wirkstoff Theobromin giftig für Hunde und Katzen, da unseren Haustieren das Enzym für die Aufspaltung des Theobromin fehlt und es daher zu einer Vergiftung kommen kann.


Symptome einer Vergiftung mit Theobromin sind:

  • Unruhe
  • Hecheln

  • Zittern

  • Muskelzittern

  • Krämpfe

  • Fieber

  • Herzrasen

  • Herzrhythmusstörungen

  • Atemstörungen

  • Tod

Auch hier kommt es auf die Dosis an. Für einen Hund mit 25 kg / Körpergewicht reicht bereits eine Tafel Schokolade mit einem hohen Anteil an Kakaoanteil für einen lebensbedrohlichen bis tödlichen Zustand aus! Gefährlich sind vor allem Zartbitter- und Blockschokolade aufgrund Ihres hohen Kakaoanteils. Milchschokolade enthält weitaus weniger Anteile und weiße Schokolade hat im Regelfall kaum bis gar kein Kakaoanteil. 

Werte sind gemessen an 100gramm Tafeln.

Weiße Schokolade:

  • enthält nahezu 0 mg Theobromin/g entspricht 1 Tafel: mit max. 1 mg Theobromin

Kakaogetränkepulver:

  • enthält ca.20-30 mg Theobromin/g entspricht 1 Tasse Kakao: mit max. 25 mg Theobromin

Vollmilchschokolade:

  • enthält 1,5-2,5 mg Theobromin/g entspricht 1 Tafel: mit 250 mg Theobromin


Zartbitterschokolade:

  • enthält 5-8 mg Theobromin/g entspricht 1 Tafel: mit 750 mg Theobromin

Bitterschokolade:

  • enthält 14-26 mg Theobromin/g entspricht 1 Tafel: mit 2.000 mg Theobromin


Schweinefleisch (roh)

In der Hunde und Katzen Fütterung sollte man nach wie vor von rohem Schweinefleisch aufgrund des Aujetzky-Virus Abstand nehmen. Für uns Menschen ist der Virus harmlos.

Die Nutztiere könnten, obwohl es seit vielen Jahren nicht mehr aufgetreten ist,  evtl. mit dem meldepflichtigen Aujetzky-Virus (auch Pseudo-Wut genannt) infiziert sein. 

Für unsere Haustiere ist der Aujetzky-Virus nach Aufnahme binnen 24-36 Stunden nach den ersten Symptomen tödlich:

  • Erbrechen
  • Unruhe

  • Fieber

  • Appetitlosigkeit

  • Juckreiz

Bei einer Gartemperatur von 60° C Grad wird das Virus, das zu der Herpes-Gruppe gehört sicher abgetötet.

Verzichten Sie generell auch auf  Wurstprodukte vom Schwein! Wurstprodukte haben grundsätzlich nichts im Tier verloren ;-)


Stark gewürzte Nahrungsmittel / Speisen

Speisen die mit Chili, Curry, Muskatnuss, Pfeffer etc.) stark aromatisiert sind, gehören nicht auf den Speiseplan des Hundes, zumal auch einzelne Gewürze hoch toxisch sind!

Tee

Generell kann man Tee's aus Sicht der Heilpflanzenkunde bei Hunden sehr gut einsetzen.

Grüner und schwarzer Tee allerdings ist für Hunde giftig! 

Er enthält, wie Kaffee auch, als Wirkstoff Koffein! Koffein wird auch als Teein, Thein oder Tein bezeichnet. Diese Tee's sind für den Hund absolut ungeeignet!


Verdorbene Lebensmittel

Futterreste die in der Sonne stehen, werden schnell zum Festmahl für Fliegen und deren Eiablage als auch für eine Vielzahl von Bakterien und Pilzsporen.

Zwar sind Hunde etwas robuster in Ihrer Verdauung als wir Menschen, dennoch sollten wir darauf achten, dass die normale Hygiene im Napf stimmt.

Sollten Hunde mal verunreinigtes Futter zu sich nehmen, kommt es maximal zu übel riechenden Mundgeruch, Erbrechen und Durchfall.

Nimmt der Hund schwer verdorbenes Futter zu sich, kann es allerdings auch zu Nahrungsmittelvergiftungen kommen!


Weintrauben

Bis heute ist unklar, warum und welche Wirkstoffe der Traube bei Hunden die Nieren schwer schädigen kann, Durchfall und Erbrechen auslöst.

Erste Vergiftungserscheinungen treten bereits nach 10 Gramm Trauben je Kilo Körpergewicht auf.

Weitere Infos finden Sie auch hier: 

https://www.vetpharm.uzh.ch/reloader.htm?giftdb/pflanzen/0054_tox.htm?inhalt_c.htm


Zigaretten und Zigarettenstummel

Das in Zigaretten enthaltene Nikotin wirkt als Nervengift.

Insbesondere auch bei Welpen / Kitten kann Nikotin ein Kreislaufkollaps herbeiführen.

Daher: Tiere, gerade auch Welpen und Kitten haben in der Nähe von Tabak - Tabakprodukten, Zigaretten, brennenden als auch ausgedrückten Zigarettenstummeln nichts zu suchen!

Auch Zigarettenschachteln und Aschenbecher die in erreichbarer Nähe von Hunden und Katzen stehen / liegen müssen außer Reichweite gebracht werden, da sich gerade Tierkinder für alles interessieren und sie spielerisch alles in den Mund nehmen!


Weitere Gefahrenquellen im Alltag:

Im Zuhause:

  • Giftige Zimmer-/Balkonpflanzen
  • Medikamente jeglicher Art
  • Waschmittel, Weichspüler, Reinigungsmittel, Putzmittel (chemisch)
  • kleinste Kinderspielzeugteilchen 
  • Weichplastikspielzeug
  • Geschenkbänder, Weihnachtsdeko
  • Drogen

In der Garage / Hobbyraum

  • Farben, Lacke, Lösungsmittel, Öle (Auto)
  • Reinigungsmittel aller Art
  • Frostschutzmittel (hat der Hund den Wirkstoff Glysantin aufgenommen, der in  fast allen Frostschutzmitteln vorhanden ist kann es unbehandelt zu irreparablen und schwersten Nierenschädigungen kommen!)

Beim Gassi-Gehen 

  • Essensreste / Abfälle unbekannter Herkunft
  • Giftpflanzen
  • Das Fressen von Insekten, Spitzmäusen, Feldmäusen, Mäusen, Ratten, Heuschrecken, Maulwürfen etc. die ggf. Gifte aufgenommen haben und daran verstorben sind.
  • Giftköder (wie z.B. Schneckenkorn, Rattengift, Blaukorn)
  • Dünger (wie z.B. Insektizide, Fungizide, Pestizide, Herbizide) finden sich häufig in stark konzentrierter Form in Pfützen an Feldrändern.